Spielberg 2017

tl_files/rennstrecken/spielberg.jpg

Streckenlänge: 2 337m

Projekt Spielberg
Red Bull Ring Str. 1, A-8724 Spielberg

Telefon: +43 3577 202-0
Telefax: +43 3577 202-27009

http://www.truckracetrophy.at

ERGEBNISSEGESAMTWERTUNG

Zwei Siege für Jochen Hahn in Spielberg

Team Hahn Racing holt den ersten Sieg für Iveco in der FIA ETRC

Beim Saisonauftakt der FIA European Truck Racing Championship auf dem Red Bull Ring im österreichischen Spielberg demonstrierte der vierfache Champion Jochen Hahn gleich, dass er auch mit seinem neuen Iveco-Renntruck die Titelverteidigung voll im Visier hat.

Vor rund 18.000 Zuschauern fuhr der vierfache Champion drei Podiumsplätze, zwei Siege und einen 2. Platz ein.

Am Freitag standen aber zunächst einmal die Presse- und VIP-Fahrten auf dem Programm. Auch für das Team Hahn Racing eine gute Gelegenheit, bei diesen Mitfahrten einige Sponsorengäste noch stärker für das Truck-Racing zu begeistern.

Da war das Wetter auch noch ausgesprochen angenehm. Als schließlich am Nachmittag und abends die Freien Trainings anstanden, goss es zum Teil in Strömen, das zweite Freie Training wurde deshalb auf Samstagmorgen verlegt.

Aber auch dann waren die Verhältnisse anfangs nicht gerade ideal. Am Ende fuhr Jochen die drittbeste Zeit – aber niemand wollte sich da wirklich in die Karten blicken lassen.

Mit dem Zeittraining und der SuperPole der Top-Ten war die Zeit des Pokerns jedoch vorbei, es galt nun Farbe zu bekennen. Der Titelverteidiger setzte da an, wo er im letzten Jahr aufgehört hatte und sicherte sich gleich die erste Pole der Saison.

Der Truck der Zweitbesten, Steffi Halm, stammt ja auch aus den Hahnschen Werkstätten. Jochen wusste also genau, welches Potential der MAN hatte, der da in der ersten Startreihe neben ihm stand. Er konnte sich am Start direkt gegen Halm behaupten, die Führung übernehmen und mit seinem neuen Iveco anschließend einem souveränen Start-Ziel-Sieg entgegenfahren, dem ersten Iveco-Sieg in der FIA European Truck Racing Championship. Den dritten Podiumsplatz holte sich Jochens „Die Bullen von IVECO Magirus“-Teamkollegen Gerd Körber. So ging denn auch die Teamwertung klar an die Iveco-Mannschaft.

Das zweite Tagesrennen sah mit dem portugiesischen MAN-Piloten José Rodrigues einen Sieger, mit dem zuvor wohl kaum jemand gerechnet hätte.

Rodrigues hatte gegen den Polesetter Markus Altenstrasser (Iveco) den eindeutig besseren Start und fuhr einfach auf und davon. Währenddessen musste sich der Österreicher bereits der Attacken der Verfolger erwehren. In dem allgemeinen Geplänkel konnte sich Jochen – von Platz acht aus ins Rennen gegangen – schließlich noch hinter dem am Ende zweitplatzierten Ungar Norbert Kiss (Mercedes), Körber und Buggyra-Pilot Adam Lacko (CZE) – einem der vermeintlich stärksten Konkurrenten beim Titelkampf – auf den 5. Rang vorkämpfen.

In der Teammeisterschaft belegte das Iveco-Team punktgleich mit dem Sieger den zweiten Platz.

Der Sonntag brachte schließlich das erhoffte sommerliche Wetter.

Die SuperPole gewann Steffi Halm knapp vor Jochen. Auch das Startduell ging an die MAN-Pilotin, der Hahn-Iveco folgte wie ein Schatten, und so setzte sich das Spitzenduo immer weiter von den Verfolgern ab. Jochen versuchte einige Male, den Reinert Racing-MAN zu überholen, doch Steffi fuhr ein fehlerfreies Rennen und parierte jeden Angriff.

Drei Runden vor Schluss gab es dann noch eine sehr heftige Kollision, bei der zwei Trucks an einer äußerst prekären Stelle liegen blieben. Das Rennen wurde abgebrochen, neben Steffi und Jochen holte sich der Spanier Antonio Albacete den dritten Podiumsplatz.

In der Teamwertung belegten „Die Bullen von IVECO Magirus“ diesmal den dritten Rang.

Im von vielen Ausfällen geprägten Abschlussrennen bewies Jochen Hahn einmal mehr: Man muss eigentlich nur den richtigen Moment abpassen. Sascha Lenz hatte mit seinem MAN das Startduell gegen Mercedes-Pilot André Kursim gewonnen. Nach einigen Runden hatten sich Lacko und Jochen als schärfste Verfolger an die Fersen des Lenzschen MAN geklemmt. Lacko attackierte den führenden MAN beinahe ständig, doch frei nach der Devise, wenn Zwei sich streiten, freut sich der Dritte, nutzte Jochen schließlich eine kleine Lücke, schoss an den beiden Kampfhähnen vorbei und fuhr einem ungefährdeten Sieg vor Lacko und Lenz entgegen.

Auch der Sieg in der Teamwertung ging einmal mehr an „Die Bullen von IVECO Magirus“.

In der Gesamtwertung hat Jochen mit insgesamt 51 Punkten schon am ersten Rennwochenende die Führung vor Steffi Halm (40), Adam Lacko (34), Gerd Körber (26) und Sascha Lenz (25) übernommen.

Auch in der Teamwertung liegen Hahn und Körber vorn; gefolgt von Team Reinert Adventure (Halm / Lenz) und Truck Sport Bernau-Reboconort (Albacete / Rodrigues).

Natürlich zeigte sich auch Jochen Hahn am Ende höchstzufrieden. „Mit einem komplett neuen Truck gleich problemlos ganz vorn mitzufahren, ist keine Selbstverständlichkeit. Die Ergebnisse vom Red Bull Ring sind sicherlich kein Maßstab für die restliche Saison, dafür unterscheidet sich die Strecke zu sehr von all den anderen. Sollten wir allerdings in Misano genau so gut abschneiden, dann würde mich das für den Verlauf der weiteren Saison schon sehr positiv stimmen.“

Am 27. und 28. Mai findet in Italien auf dem Misano World Circuit der 2. Lauf zur FIA European Truck Racing Championship statt.

Zurück